Corona-Virus

Liebe Tennislehrer und Tennistrainer,

der VDT e.V. als Euer Berufsverband möchte Euch mit Informationen versorgen. Diese werden hier chronologisch aufgeführt:

15.06.20

Die Regional-Seminar werden nach heutiger Planung Corona-konform stattfinden

13.05.20

  • Nun darf inzwischen in ganz Deutschland wieder trainiert und gespielt werden, wenn auch regional unterschiedlich.
  • Haltet die jeweils regional verordnete Hygiene-Richtlinie ein, damit es nicht zur Schließung der Anlage und einem Strafbetrag kommt.
  • Wir machen mit den News jetzt erstmal Pause. Sollte es zu weiteren Entwicklungen kommen, melden wir uns sofort wieder.

07.05.20

  • Eine ganz wichtige Frage erreicht uns gerade ständig: Was ist erlaubt, mit wievielen Kindern/jugendlichen/Erwachsenen darf ich trainieren. Es git keine einheitliche Verordnung der Länder. Auch innerhalb der Länder kann die Auslegung der Verordnung in den Kommunenen varieren. Deshalb unsere Empfehlung (siehe 21.4.20 weiter unten): Informiert Euch beim zuständigen Ordnungsamt, was bei Euch erlaubt ist.

04.05.20

  • Wir sind gespannt auf die neuen Ergebnisse der Fortsetzung der Tagung des „Corona-Rates“. Da der Fußballverband Training in Kleingrupen vorschlägt, könnte es passieren, dass bald auch in Kleingruppen trainiert werden darf. Und eine Kleingruppe ist vergleichbar mit einem vereinsüblichen 4er.Training. Sobald es dazu Neuigkeiten gibt, informieren wir Euch über diese Seite.

01.05.20

30.04.2020

  • Heute wurden bei der Tagung der Regierungschefs mit Merkel weitere Lockerungen besprochen. Outdoorsportarten zu Trainingszwecken dürfen bald öffnen, wenn ein Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird. Bei der nächsten Konferenz am 6.5.20 soll dieses konkretisiert werden. Wie die Länder dieses zeitlich umsetzen ist leider wieder verschieden, darum bitte beim zuständigen Landesverband erkundigen. Bsp Niedersachsen: Dort soll es am 6.5. wieder los gehen.
  • Am 1.5.20 wird gegen Nachmittag der VDT-Report 02/20 veröffentlicht und auch für Nichmitglieder als PDF zum Download bereitgestellt. Tennistraining in Coronazeiten ist das Hauptthema. In der Heftmitte befinden sich 2 Schaubilder für einen Aushang im Verein oder Sportstätte.

28.04.20

  • Wir warten jetzt die Videokonferenz am 30. April mit Angela Merkel und den Ministerpräsidenten der Bundesländer ab, ob dort über Lockerungen im (Tennis)sport entschieden wird und werden berichten.

27.04.20

  • Ankündigung: Inhalte des nächsten VDT-Reports (Zeitung für Mitglieder) werden allen Besuchern der Webseite zugänglich gemacht. Wahrscheinlich diesen Freitag.

23.04.20

Der April neigt sich dem Ende. Kollegen, welche von der Soforthilfe nicht so begeistert waren, da diese ab 1. April nur operatorische Ausgaben voraussetzt, sollten jetzt dringend die vereinfachte Grundsicherung beantragen, um Übernahme/Zuschuss zu Krankenkasse, Miete, Zinsen beim Hausabtrag und eine Pauschale bis ca. 439 € zu erhalten. Bei einer Zustimmung gilt das für 6 Monate, falls sich Einnahmen nicht ändern. Bei rechtzeitiger Abgabe im April wird rückwirkend vom 1.4. 20 bezahlt. Im Mai dann wieder ab Mai!

23.04.20

Der Tennisverband Berlin-Brandenburg hat für seine Vereine eine Verhaltensempfehlung während der Corona-Zeit gegeben:

21.04.20

  • Bezüglich der Öffnung der Tennisanlagen ggf nur für den Freizeitsport in einigen Bundesländern: Der VDT empfiehlt, dass Ihr Euch unbedingt beim zuständigen Ordnungsamt erkundigt, was genau erlaubt und was nicht, da es von Region zu Region verschieden ist!

19.04.20

17.04.20

  • In zwei Wochen soll es eine erneute Bewertung der Situation durch die Politik geben. Parallel hat sich der Deutsche Tennis Bund (DTB) mit einem Schreiben an relevante politische Entscheidungsträger auf Bundes- und Landesebene gewandt.
  • Das vollständige Schreiben des DTB, das auch an die 17 DTB-Landesverbände geschickt wurde, finden Sie hier.

15.04.20

13.04.20

09.04.20

  • Nachdem der Run auf die Soforthilfe langsam abflacht, sich aber im April laufend die Voraussetzung ändern in den Ländern, bleiben wir bei unser Empfehlung, dieses mit Eurem Steuerberater zu besprechen, bzw gesprochen zu haben. Jetzt stellt sich jetzt die Frage, wie geht es mit der Tennissaison weiter. Wir möchten darauf hinweisen, dass die Landesverbände im Kontakt mit dem Landessportbund und dem Ministerium stehen. Hier den Verbänden Untätigkeit vor zu werfen, ist absolut Fehl am Platze! Aber auch die Verbände müssen sich an die Rahmenverordnungen des Landes/Bundes halten. Hier ein gutes Beispiel aus dem Newsletter des TNB vom 9.4.20:

Liebe Tennisspielerinnen und Tennisspieler im TNB,

die Corona-Krise beschäftigt uns natürlich auch im Tennisverband Niedersachsen-Bremen Tag für Tag. Mit diesem Sondernewsletter wollen wir Sie hinsichtlich neuer Beschlüsse und Entwicklungen auf dem Laufenden halten und auch immer wieder eingehende Fragen beantworten.
Eines möchten wir vorab noch einmal in aller Deutlichkeit versichern: Wir stehen als Verband und somit als Vertreter aller 1.200 Vereine in einem engen Austausch mit dem LandesSportBund Niedersachsen und dem Ministerium. Wir beobachten die aktuelle Entwicklung sehr genau, analysieren und bewerten täglich die aktuelle Sachlage. Und natürlich ist es unser Ziel, das Tennisspiel auf dem Vereinsgelände, die Durchführung von Turnieren und Punktspielen bald wieder möglich zu machen.
Bis dahin aber fordern wir Sie nachdrücklich auf, sich an die derzeitigen Vorgaben zu halten. Im Sinne Ihrer Gesundheit und der Gesundheit Ihrer Vereinsmitglieder. Aber auch, um eine Verschärfung der Maßnahmen zu vermeiden. Das ist derzeit bei einer Nichteinhaltung weiterhin durchaus möglich.

Das Betreten des Vereinsgeländes, die Nutzung von Sport- und damit auch Tennisplätzen ist derzeit absolut untersagt. Und der Gesetzgeber gibt aktuell einzelnen Vereinen im Breitensport keine Sondergenehmigungen. Diese Entscheidungen und Maßnahmen tragen wir als TNB und Teil der Gesellschaft mit.“

01.04.20

  • Der unten stehende Text aus Niedersachsen ist nicht mehr aktuell. Aufgrund von Betrügern wurde der Antrag wieder verschärft und dem Bund angeglichen

29.03.20

  • Einige Länder haben den Einsatz der privaten Mittel als Voraussetzung bereits gestrichen. Es gibt aber noch einen anderen Weg, der in der FAQ Soforthilfe Niedersachsen mit Fallbeispielen erklärt wird:
    • Ich bin als Künstler soloselbständig. Meine Engagements sind weggebrochen, ich habe kein Einkommen, mein Konto ist leer. Kann ich die Soforthilfe auch als Einkommensersatz beantragen? JA
    • Ich bin selbständiger Gastronom. Meine Frau hilft im Restaurant mit. Das Restaurant musste schließen, wir haben keine Rücklagen. Wir haben 3 Mitarbeiter. Wie hoch ist der maximale Zuschuss? Der maximale Zuschuss aus dem Landesprogramm beträgt 3.000 Euro. Der Bund hat auch ein Hilfsprogramm. Dort könnten 9.000 Euro beantragt werden. Der Antragsweg für das Bundesprogramm ist aktuell noch nicht geklärt, daher stehen die Bundesmittel noch nicht zur Verteilung bereit. In wenigen Tagen sollte auch darüber Klarheit bestehen.
    • Ich bin Solo-Selbständiger, leide unter Corona-bedingten Umsatzeinbrüchen, habe aber noch 10.000 Euro auf meinem Girokonto, die ich mir mühsam erspart habe. Kann ich trotzdem den Soforthilfezuschuss beantragen? Ja, wenn eine wirtschaftliche Notlage vorliegt . Diese liegt vor, wenn  sich für den Monat, in dem der Antrag gestellt wird, ein Umsatz- bzw. Honorarrückgang von mindestens 50 Prozent verglichen mit dem durchschnittlichen monatlichen Umsatz (bezogen auf den aktuellen und die zwei vorangegangenen Monate) im Vorjahr ergibt (Rechenbeispiel: durchschnittlicher Umsatz Januar bis März 2019: 10.000 Euro; aktueller Umsatz März 2020: 5.000 Euro) und/oder  der Betrieb auf behördliche Anordnung wegen der Corona-Krise geschlossen wurde.
    • Ich habe einen Kleinbetrieb mit 10 Beschäftigten. Kann ich auch den Zuschuss aus dem Bundesprogramm beantragen? Kann ich beide Zuschüsse kombinieren? Ja. Beide Förderprogramme ergänzen sich. Das Antragsverfahren für den Bundeszuschuss wird aktuell geklärt, daher zurzeit nur der Landeszuschuss beantragt werden. Natürlich darf durch die Inanspruchnahme beider Zuschussprogramme keine Überförderung stattfinden! Eine Antragstellung im Bundesprogramm kann erst nach Aufzehrung der Landeszuschüsse gestellt werden.
  • Betrachtet man als Beispiel den fettgedruckten Fall, macht es Sinn, den Antrag erst Anfang April zu stellen. Der generierte Umsatz aus März vor der Schließung könnte höher als die Hälfte des Durchschnittsumsatzes aus Januar und Februar sein. Im April gelten dann sogar beide Voraussetzungen

27.3.20

  • Zum Thema Liquiditätsengpass bei der Soforthilfe kann es keine Allgemein-Empfehlung geben, da jeder Fall individuell ist. Wir bitten Euch daher, auf jeden Fall mit Eurem Steuerberater zu sprechen. Sollte jemand unrechtmäßig die Soforthilfe erhalten haben, könnte es zu einer Anklage wegen Subventionsbetruges kommen
  • Die Frist für die Soforthilfe-Anträge endet am 30.4.20. Bisher sind die Anlagen & Betriebe bis zum 19.4.20 gesperrt. Die Soforthilfe soll betriebliche Fixkosten decken, die auch nach Einsetzung von privaten Ersparnissen (Soloselbstständige) nicht mehr gezahlt werden können. Sollte es vor dem 19.4. zu einer Ausdehnung der Sperrung der Courtss/Vereine weit in den Mai hineinkommen, dann bleibt noch genügend Zeit, den Antrag beim Land zu stellen.
  • Im folgenden Link befindet sich eine umfangreiche Sammlung zu allen Möglichkeiten für Selbstständige, welcher von Marc Buchholz aktualisiert wird:
  • https://docs.google.com/spreadsheets/d/1CZjfdmLwSsIJoR6oAkD8xY6EqtUX1uDgTMnyzdJ8ozE/htmlview#gid=0
  • Der VDT befindet sich in Gespräch mit dem DOSB, um diese aufzuklären, dass unser Sport als einer der ersten Sportarten wieder frei gegeben werden soll, sobald die Anordnungen gelockert werden.sollten
  • Nutzt die freie Zeit um Kraft zu tanken, mit der Familie zu genießen, kreativ für den Sommer zu werden. Bleibt gesund!

23.3.20

17.3.20

  • Selbstständige Tennislehrer, die durch Eigenerkrankung in Quaratäne gesetzt wurden, können einen Verdienstausfall beim zuständigen Gesundheitsamt beantragen.
  • Tennisschulen bzw Tennislehrer mit Angestellten sollten sich schnell bei Ihrem Steuerberater melden, da es eine Möglichkeit der Lohnzahlung über die Dauer der Verordnung gibt.
  • Beim zuständigen Finanzamt können Stundungsanträge für Einkommensteuervorauszahlung und Gewerbesteuervorauszahlung beantragt werden, wenn man durch die Verordnung zum Coronavirus in Schwierigkeiten kommen sollte. Auch eine Kürzung der Vorauszahlung kann beantragt werden.
  • weitere Empfehlungen folgen sobald diese „spruchreif“ sind

16.3.20
Bund und Länder einigen sich auf bundesweite. Verordnung, dass Sportstätten und Gyms schliessen müssen. Jetzt kommen Fragen nach Verdienstausfall, Lohnzahlungen an Angestellte und andere rechtliche Fragen auf. Viele davon sind noch nicht geklärt, nur einige Dinge sind bekannt. Wir werden versuchen, alles das zu präsentieren, was geklärt und wichtig für den Tennislehrer ist


15.3.20
Aktuell haben die Bundesländer verschiedene Vorschriften erlassen, so dass wir Euch bitten, Euch auf der Webseite Eurer Landesregierung zu informieren, wie weit die Einschnitte greifen.

Hier die Empfehlung des DOSB den Sport- und Trainingsbetriebe einzustellen.
https://www.dosb.de/medien-service/coronavirus/?und=#c24339

Eine weitere Informationsquelle ist die Seite vom Bundesgesundheitsministerium unter:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Dort wird auch beschrieben, dass der Tennislehrer im Falle einer Eigenerkrankung ein Ausfallgeld bekommt.

Der VDT e.V. wird aufgrund der Anweisung des Landes alle Aus- und Fortbilungsmaßnahmen auf einen anderen Zeitpunkt verschieben, auch die für Ende März geplante Mitgliederversammlung wird verschoben.

Sobald wir weitere Informationen haben, werden wir diese Euch mitteilen.